Das Gute hat Bestand

Das Gute hat Bestand

Das Alte gilt nicht mehr, das Neue ist noch nicht in Form gebracht.
Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung
(Antoine de Saint-Exupéry)

Zeit der Umformung, Neugestaltung, Veränderung.

 

Veränderung mag durchaus positiv besetzt sein: spannend, aufregend, neugierig auf das was kommt.

Doch was bedeutet es wirklich, sich von alten Gewohnheiten zu lösen, von hartnäckigen Mustern zu befreien, Sitten und Regeln abzustreifen und hinter sich zu lassen?

Klingt „Veränderung“ dann immer noch einladend?

Nun ist die Zeit der Klärung, Reinigung, Erneuerung, Loslösung.
Das Alte gilt nicht mehr, das Neue ist noch nicht in Form gebracht.

Wie magst du dein „Neues“ gestalten?
Was passt schon lange nicht mehr zu dir, was darfst du loslassen?
Wer sind deine Wegversperrer?

Öffnen wir uns für die neue Frequenz, das neue Denken, die neue Zeit.

no risk - no magic

Es darf uns noch ein bisschen schleudern, wir dürfen noch straucheln, verunsichert sein, verwirrt, das ist alles Teil des Veränderungsprozesses.
Hilft es dir, die Blickrichtung zu verändern, um wieder ein klares scharfes Bild zu haben?
Einen Versuch ist es wert!

 

 

Und vergiss eines nicht:

Das Gute hat Bestand

Das Alte gilt nicht mehr, das Neue ist noch nicht in Form gebracht.
Das Alte gilt nicht mehr, das Neue ist noch nicht in Form gebracht.
Das Gute hat Bestand.

 

 

 

 

 

 

 






 

 

 

 

 

SICH SELBST IM WEG

Es gibt Stunden, Tage,
da stehst du dir
selbst im Weg
wie eine Schranke.

 

Doch du gehst nicht
beiseite,
nicht einen Schritt,
um dich durchzulassen,
weil du nicht siehst,
daß du selbst
die Schranke bist,
die dir Einhalt gebietet.

 

Zu häufig suchen wir
woanders
nach den
Wegversperrern.

(Rudi Weiß)

Meditation

Die polaren Elemente sind Aufruhr, in Südeuropa mit Waldbränden, in Mitteleuropa mit heftigen Überschwemmungen.

Möglicherweise bist du auch in deinem Inneren in Aufruhr, in Unruhe, im Ungleichgewicht. Das Geschehen im Außen spiegelt die Seelen der Menschheit wider.

Wie gehst du mit unruhigen Energien um?

Gehst du in Resonanz mit der Unruhe oder gelingt es dir dabei, in der Mitte zu bleiben?

In unserem polaren Denken sind wir gewohnt, in „entweder / oder“ zu urteilen.

Probiere mal das „sowohl als auch“.

 

Wie fühlt es sich für dich an?

Lernen wir gemeinsam, mehr und mehr aus der Mitte zu agieren.

 

"Meditation ist eine spirituelle Praxis, die durch Konzentrationsübungen tiefe Entspannung und veränderte Bewusstseinszustände erreichen kann. Ziel ist die Stille oder auch innere Leere, das Freisein jegliches Gedankens."

 

Für mich ist Meditation weiters eine Möglichkeit, den Blick zu schärfen für das Wesentliche, eine Möglichkeit, die Seelenpläne zu erforschen und entfalten. Das Wesentliche erkennen, Unnützes loslassen, seien es alte Muster, lästige Gedanken, gut-gemeinte Verpflichtungen.

Üben wir uns in Meditation. Schick mir – bei Interesse - eine kurze E-Mail, damit ich dir die im Herbst stattfindenden kostenlosen Meditations-Termine jeweils rechtzeitig mitteilen kann.

 

Nutze auch mein Angebot "Raupe und Schmetterling". Infos dazu hier!

 

 

 

 

 

 

 

Gute Zeitschriften sind besser - mein Tipp für dich

Pulsar

Seit einiger Zeit habe ich „Pulsar –Zeitschrift für Gesundheit, Therapie und Innere Entwicklung“ abonniert.

 

Ich kann diese Zeitschrift sehr empfehlen. In den letzten Ausgaben waren einige Artikel dem Thema Impfen gewidmet. Derart gut recherchierte wertfreie Berichte findet man kaum in den Medien.

Sehr gut gefallen haben mir auch die Porträts von Naturmedizinern wie Hippokrates von Kos, Hildegard von Bingen etc.

Gratulation an die Geschäftsführerin Dr. Marlis Bach sowie den Herausgeber Kurt Bach!

Hier der Link zur Zeitschrift

 

 
Das Gute hat Bestand.
Das Gute hat Bestand.

 

 


 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.